Obedience

Die "Hohe Schule" der Unterordnung

Was ist Obedience?

Obedience ist ein Hundesport, der mit dem Dressurreiten vergleichbar ist. Hier kommt es sehr auf Präzision und Genauigkeit bei gleichzeitiger Harmonie des Teams an.

"Dressur" klingt so freudlos?

Moderne Ausbildungsmethoden haben nichts mehr mit der alten gewalttätigen Parforce-Dressur zu tun. Tiergerechte Ausbildung macht sich heutzutage die natürlichen Anlagen der Hunde zu nutze und über Spiel und zeitgenaue Belohnung (etwa über den Clicker) wird das Training zu einer freudigen Teamarbeit von Mensch und Hund. Zwänge haben in der sportlichen Ausbildung von Hunden nichts verloren und sind auch nicht notwendig!

Wie spricht man "Obedience" aus?

Das englische Wort "Obedience" bedeutet im Deutschen "Unterordnung"
und spricht sich "O-bi-di-enz" aus.

Woher stammt Obedience?

Obedience entstand in England, weil dort die Ausbildung des Hundes zum "Schutzhund" für Laien nicht gestattet ist. So wurde der Unterordnungsteil, der heute Vielseitigkeitsprüfung genannten, "Schutzhund" Ausbildung abgetrennt und eigenständig weiterentwickelt.
Seid 2002 existiert auch für Deutschland eine eigene Prüfungsordnung und der Obedience-Sport hat sich in den letzten Jahren von einem Nischendasein zu einem in den Turnierkalendern etablierten Hundesport entwickelt.

Was ist mit "Präzision" gemeint?

Im Obedience ist einfach nur "Fußlaufen" nicht genug. Es kommt vielmehr auch darauf an, dass die Position des Hund zum Hundeführers exakt gehalten wird. Der Hund sollte dicht und gerade neben seinem Menschen laufen, weder zu weit vorne, noch zu weit hinten sein und auch seitlich nicht abweichen. Ähnliche Anforderungen gelten auch für die anderen Übungen. Präzision ist das "Wesen" des Obedience.

Was ist mit "Genauigkeit" gemeint?

Die eben angesprochene Präzison ist das Hauptziel, das es zu ereichen gilt. Allerdings muss diese Präzison auch während der gesamten Prüfung gezeigt werden. Diese ausdauernde Präzision ist das, was mit Genauigkeit gemeint ist.

Welche Hunde sind geeignet?

Eigentlich kann jeder Hund Obedience betreiben. Es gibt keinerlei Einschränkungen, was die Rasse oder das Temperament angeht. Wenn man ihre jeweiligen Besonderheiten berücksichtigt, dann können selbst junge oder auch nicht ganz fitte Hunde Freude am Obedience-Training haben.
Mit zurückhaltenden Hunden ist in vielen (Hunde-) Sportarten schwer zu arbeiten, wenn es darum geht, dass die Hunde aus sich herausgehen und motiviert mitarbeiten. Auch im Obedience ist der forsche, mutige Hund kein Nachteil, da in vielen Übungen ein aktives Vorausgehen des Hundes gefordert wird. Da aber auch viele technische Elemente Bestandteil des Obedience sind, können auch zurückhaltende Hunde in kleinen Schritten erfahren, das Erfolge möglich sind.

Welche Menschen sind geeignet?

Die größte körperliche Herausforderung beim Obedience für den Hundeführer ist der Laufschritt während der Fußfolge. Allerdings geht das Tempo hier nicht über das eines sanften Dauerlaufs hinaus, so dass kein spezielles Training nötig ist. Herausforderungen gibt es mehr im mentalen Bereich, da der Hundeführer sehr konzentriert und kontrolliert mit seinem Hund arbeiten muss.
Aufgrund der Anforderungen "Präzision" und "Genauigkeit" muss der Hundeführer bereit sein, auch an Kleinigkeiten geduldig zu arbeiten.
Er muss ein Auge dafür haben, welchen Ausbildungsstand der Hund hat, um so weder eine Situation der Über- noch der Unterforderung zu schaffen. Detailverliebtheit ist zwar keine Grundvoraussetzung, aber sie schadet einem Obediencesportler nicht.

Ihr Rainer M. Sydow

Wir gratulieren allen Obedience Teams zu den vorzüglichen Ergebnissen.  

Petrus hat es wieder gut mit den Hundesportlern in Altrip gemeint. Trotz der wackeligen Vorhersagen hat es während unser Herbstprüfung am Allerheiligen keinen einzigen Tropfen geregnet.
Die vom Verband freigegebene Richterin aus Emmendingen (Freiburg) war schon ein paar Mal auf dem Altriper Hundesportplatz, denn der Verein macht schon seit 16 Jahren eine Herbstprüfung im Gehorsam Sport (Obedience).

Border Terrier, Mallinois, Schäferhund , Australian Cattledog, Labrador, Dobermann, Nova Scotia Duck Tolling Retriever, Norwich Terrier, Kurzhaar Collie, Border Collie, Holländischer Schäferhund,Berger des Pyrenées a face rase und Kerry Blue Terrier zeigten die Rassevielfalt dieser Prüfung am vergangenen Wochenende.

Für den Altriper Verein starteten der Obedience-Trainer in der Klasse 2 - Ergebnis: Platz 5 und ein "GUT" und in der Beginner-Klasse ein Dobermann mit Frauchen Nicole Lutz, die gleich bei der ersten Prüfung die Wertnote "VORZÜGLICH" erreichte und damit die Berechtigung in der nächst höheren Klasse 1 zu starten.

Die Starter kamen aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg und Hessen. Alle hielten sich natürlich an die strengen 3 G Regeln.

Danke an alle Starter, die Stewards, die Richterin, an alle Helfer vor und an der Prüfung und auch an die Spender der tollen Kuchen.

Rainer M. Sydow
AHSV Ausbildungsleiter

Trainingszeiten

Immer Mittwochs bei Wind und Wetter

17:00 Uhr
freies Training nach Absprache
18:00 Uhr
Beginner und Klasse1
19:30 Uhr
Klasse 2 und 3

Obedience Trainer

Rainer M. Sydow

Niederfeldstraße 75
68199 Mannheim
Tel.:0621/8322848
Mobil: 0151/17226251

E-Mail Kontakt

Welpenstunde

Welpenstunde

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. DATENSCHUTZERKLÄRUNG>>>>>>